eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

Methylphenidat (Ritalin®)

(zum Zweck des Hirn-Dopings)

 

Chemische Bezeichnung (IUPAC):

Methyl-phenyl(2-piperidinyl)acetat

 

Andere Bezeichnungen:

Methylphenidat (MPH), Methylphenyl(piperidin-2-yl)acetat,

Methyl[(RS;RS)(phenyl)(2-piperidyl)acetat], (...)

 

Handelsnamen:

Concerta®, Daytrana®, Equasym®, Medikinet®, Metadate®, Ritalin®, Quillivant®, (...)

 

Szenetypische Bezeichnungen:

(keine)

 

Methylphenidat ist ein Amphetamin-Derivat und zählt zur Stoffgruppe der (Psycho-)Stimulanzien. Es wurde erstmals 1944 synthetisiert und bis 1971 in Deutschland rezeptfrei verkauft. Methylphenidat wirkt – wie Amphetamin – anre- gend, enthemmend und unterdrückt die Müdigkeit, was zu einer kurzfristigen körperlichen Leistungssteigerung führt. Schmerz, Erschöpfung und andere Warnsignale des Körpers (z.B. auch Hunger) werden durch Methylphenidat unter- drückt.

 

Methylphenidat unterliegt dem BtMG (Anlage III: Verkehrsfähige und verschrei- bungsfähige Betäubungsmittel). Einfuhr, unverordneter Erwerb, unverordneter Be- sitz und Weitergabe/Handel sind strafbar!

 

Merkmale:

- Tablette oder Kapsel (seit 2006 auch als Pflaster)

 

 

Gebrauch:

- oral oder transdermal (als Pflaster)

- Die Höchstdosis liegt für Erwachsene bei 1 mg pro kg Körpergewicht (maximal

  jedoch 80 mg pro Tag).

 

 

Wirkmechanismus:

- Hemmt die Wiederaufnahme der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin in

  Nervenzellen

- Wirkdauer ca. 4 Stunden

 

 

Wirkung bei Kranken:

- Medikament gegen ADHS im Kindes-/Jugendalter
- Medikament gegen Narkolepsie

 

 

Wirkung bei Gesunden:

- Die von den Konsumenten erhoffte Wirkung einer verbesserten Aufmerksamkeit

  und Konzentration konnte nicht nachgewiesen werden!

- Keine Steigerung von Lerneffekten
- Überschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit
- Schlechtere Leistungen bei Entscheidungsaufgaben

 

 

Gefahren:

- Schnelle psychische Abhängigkeit

- Depressive Verstimmung
- Angstzustände
- Schlafstörungen
- Unruhe
- Suizidgedanken (Selbstmordgedanken)
- Appetitlosigkeit
- Emotionslosigkeit

- Übelkeit und Erbrechen nach der Einnahme
- Bei Alkoholgenuß kann der Abbau von Alkohol verzögert oder erschwert werden.

 

 

Safer Use:

- Da keine kognitiven Leistungssteigerungen nachgewiesen werden konnten, ist

  gesunden Menschen von der Einnahme grundsätzlich abzuraten.

- Im Notfall den europaweit gültigen Notruf (Nummer: 112) anrufen. Schildere am

  Telefon nur die Symptome und kläre den Rettungsdienst oder Notarzt vor Ort über

  die konsumierten Substanzen auf. Sie unterliegen der Schweigepflicht!

  Informationen zur Ersten Hilfe bei Drogennotfällen findest Du hier.

 

 

Letzte Änderungen: 02.10.2015

Haftungsausschluß:
Eve-rave.org möchte über die gängigsten und bekanntesten (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken und Folgen aufzeigen, sowie Tips im Falle von Notsituationen geben. Der Inhalt dieser Seiten soll nicht zum Konsum von Drogen anleiten oder anregen!

Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eve&rave Münster e.V. übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen.

Artikel und Studien zu Methhylphenidat

 

Unsere Facebook-Seite

Musikalischer Tip

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.