eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

eve&rave Münster e.V.

Drogenprävention und Technokultur seit 1996

gefördert durch die Franz Bröcker-Stiftung

Unsere nächsten Aktivitäten

Veranstaltungen in und um Münster herum

 

(Momentan sind keine Veranstaltungen geplant)

 

Überregionale Veranstaltungen

 

19.01.2019

Infostand auf der WinterWorld in Karlsruhe

 

20 Acts auf 3 Floors.

 

Aktuelle Meldungen

 

18.10.2018

Drogen- und Suchtbericht 2018 erschienen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat am 18.10.2018 in der Bundespressekonferenz den neuen Drogen- und Suchtbericht vorgestellt. Der aktuelle Bericht ist eine umfassende Bestandsaufnahme zur Verbreitung des Suchtmittelkonsums in Deutschland und gibt einen Überblick über alle neuen gesetzlichen Regelungen und Projekte im Themenfeld Drogen und Sucht. Das Dokument ist in unserem (Download)-Bereich abrufbar.

 

24.09.2018

Gesundheitspolitik in Berlin – Drogen ab zum Test (taz, 24.09.2018)

Drug-Checking-Projekt soll laut Senat noch in diesem Jahr starten. Eine „Bietergemeinschaft aus der Suchthilfe“ interessiere sich für die Umsetzung.

 

27.06.2018

Expertenanhörung zu den Cannabis-Anträgen von drei Bundestagsfraktionen im Gesundheitsausschuß (YouTube, 96 min.)

Am 27.06.2018 fand die Expertenanhörung zu den Cannabis-Anträgen der Grünen, Linken und FDP im Gesundheitsausschuß des deutschen Bundestages statt.

 

27.06.2018

Alternativer Sucht- und Drogenbericht 2018 vorgestellt

Der „Alternative Sucht- und Drogenbericht 2018“ wurde am 27.06.2018 im Haus der Bundespressekonferenz vorgestellt. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

 

Aktuelles über uns aus den Medien

 

08.08.2018

Drugs – Der Podcast für die breite Masse (Deezer, 2018)

Seit dem 08.08. ist der Deezer-Podcast "Drugs – Der Podcast für die breite Masse" online, in dem wir u.a. beim Thema Drugchecking zu Worte kommen. Unser Beitrag geht von Minute 20:00 bis 26:00. Es lohnt sich aber der ganze Podcast! Wöchent-lich sollen nun weitere Folgen folgen.

 

03.05.2018

Kann man vor Berliner Clubs bald seine Drogen testen? (Noizz.de, 03.05.2018)

Der Berliner Senat setzt das Thema wieder auf seine Agenda.
In letzter Zeit ist die Debatte über Drogenprävention wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, nicht zuletzt wegen des Todes einer amerikanischen Touristin, die an zwei Ecstasy-Pillen aus dem Berliner Berghain starb. Die Berliner Politik möchte nun handeln und stellt zunächst einmal einen Etat zur Verfügung, um in den Clubs über die verschiedenen Substanzen aufzuklären. Sogar das Drug-Checking, also das Testen der Drogen auf Reinheit und Zusammensetzung, wird als Option diskutiert. Die 300.000 Euro teure Aufklärungskampagne, die der Senat aktuell anstößt, würde jedoch noch kein Drug-Checking beinhalten.

 

 

Haftungsausschluß
Der gemeinnützige Verein eve&rave Münster e.V. möchte wertfrei über (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken aufzeigen, sowie Tips im Fall von Notsituationen geben. Daher richtet sich der Inhalt dieser Seiten in erster Linie an Personen, die bereits Drogen konsumieren oder beabsichtigen dies zu tun. Er soll nicht als Konsumaufforderung mißverstanden werden!
Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen!

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.