eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

eve&rave Münster e.V.

Drogenprävention und Technokultur seit 1996

gefördert durch die Franz Bröcker-Stiftung

Unsere nächsten Aktivitäten

Veranstaltungen in und um Münster herum

 

(Momentan sind keine Veranstaltungen geplant)

 

Überregionale Veranstaltungen

 

13.10.2018

Infostand auf der Connect 2018 in Düsseldorf

 

22 Acts auf 4 Floors.

Es werden ca. 20.000 Besucher erwartet.

 

Aktuelle Meldungen

 

27.06.2018

Alternativer Sucht- und Drogenbericht 2018 vorgestellt

Der „Alternative Sucht- und Drogenbericht 2018“ wurde am 27.06.2018 im Haus der Bundespressekonferenz vorgestellt. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

07.06.2018

Europäischer Drogenbericht 2018 der EMCDDA vorgestellt
Am 07.06.2018 wurde in Brüssel der „Europäische Drogenbericht 2018: Trends und Entwicklungen“ der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) vorgestellt. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

23.05.2018

Bundeslagebild Rauschgift 2017 des Bundeskriminalamts veröffentlicht

Am 23.05.2018 wurde das „Bundeslagebild Rauschgift 2017“ des Bundeskriminalamts (BKA) veröffentlicht. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

07.05.2018

Konsumenten für Interviews gesucht
Die Redaktion des
Drugpods(apparat Multimedia GmbH), eines Podcasts, der im Auftrag von Deezer produziert wird, sucht Konsumenten für ein Interview. In dem Podcast befaßt sich die Journalistin Magdalena Bienert in jeder Folge mit einer anderen Droge und spricht mit Konsumenten und Wissenschaftlern über Geschichte, Anwendungsgebiete und Wirkung von dieser. Der Anspruch hierbei ist, die Substanz aus allen Perspektiven zu beleuchten, weder belehrend, noch beschönigend aufzutreten und so ein umfassendes Bild zu vermitteln.
Update (Stand 19.09.2018): Der Podcast ging am 08.08.2018 online und sucht womöglich immer noch Konsumenten, die Lust und Zeit haben, über ihre Erfahrungen mit bestimmten Substanzen, die noch nicht besprochen wurden, zu berichten. Bei Interesse oder redaktionellen Anregungen kontaktiert bitte Linda Achtermann (achtermann@apparat.de).

 

22.02.2018

Bundestagsdebatte zu Cannabis-Modellprojekten (YouTube, 36 min.)

 

15.12.2017

Bericht zur Drogensituation in Deutschland 2017 vorgestellt

Am 15.12.2017 wurde der jährlich erscheinende „Bericht zur Drogensituation in Deutschland“ der DBDD, früher unter dem Namen „REITOX-Bericht“ bekannt, vorgestellt. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

15.09.2017

Bundeslagebild zur Rauschgiftkriminalität 2016 des BKA veröffentlicht

Am 15.09.2017 veröffentlichte das Bundeskriminalamt (BKA) das Bundeslagebild zur Rauschgiftkriminalität in Deutschland im Jahr 2016. Das zweiteilige Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

18.08.2017

Drogen- und Suchtbericht 2017 der Bundesregierung vorgestellt

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, stellt am 18.08.2017 im Haus der Bundespressekonferenz den Drogen- und Suchtbericht 2017 vor. Der jährlich erscheinende Bericht gibt eine umfassende Übersicht über die Aktivitäten der Bundesregierung im Drogen- und Suchtbereich. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

30.06.2017

Blutentnahme zukünftig ohne richterliche Anordnung möglich

Am 22.06.2017 hat der Deutsche Bundestag denEntwurf eines Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuchs, des Jugendgerichtsgesetzes, der Strafprozess-ordnung und weiterer Gesetze(Drucksache 18/11272) verabschiedet. Hierdurch entfällt u.a. zukünftig der richterliche Vorbehalt zur Entnahme einer Blutprobe beim Verdacht auf eine Alkohol- oder Drogenfahrt. Die Anordnungskompetenz für eine Blutentnahme wird von den Richtern auf die Staatsanwaltschaft und Polizei über-tragen. Somit sind nun Blutentnahmen ohne richterliche Anordnung möglich.

 

 

Aktuelles über uns aus den Medien

 

08.08.2018

Drugs – Der Podcast für die breite Masse (Deezer, 2018)

Seit dem 08.08. ist der Deezer-Podcast "Drugs – Der Podcast für die breite Masse" online, in dem wir u.a. beim Thema Drugchecking zu Worte kommen. Unser Beitrag geht von Minute 20:00 bis 26:00. Es lohnt sich aber der ganze Podcast! Wöchent-lich sollen nun weitere Folgen folgen.

 

03.05.2018

Kann man vor Berliner Clubs bald seine Drogen testen? (Noizz.de, 03.05.2018)

Der Berliner Senat setzt das Thema wieder auf seine Agenda.
In letzter Zeit ist die Debatte über Drogenprävention wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, nicht zuletzt wegen des Todes einer amerikanischen Touristin, die an zwei Ecstasy-Pillen aus dem Berliner Berghain starb. Die Berliner Politik möchte nun handeln und stellt zunächst einmal einen Etat zur Verfügung, um in den Clubs über die verschiedenen Substanzen aufzuklären. Sogar das Drug-Checking, also das Testen der Drogen auf Reinheit und Zusammensetzung, wird als Option diskutiert. Die 300.000 Euro teure Aufklärungskampagne, die der Senat aktuell anstößt, würde jedoch noch kein Drug-Checking beinhalten.

 

15.03.2018

„Die richtige Pille in allen Lebenslagen“ (Westfälische Nachrichten, 15.03.2018)

Münster – Gelegentlich ein Schmerzmittel, ab und zu eine Pille zum Aufputschen, und zur Nacht etwas, um gut durchzuschlafen: Häufig und oft unbedacht greifen Menschen in vielen Lebenslagen schnell zur Pille, und der Weg von der Kopf-schmerztablette zum Aufputschmittel wird immer kürzer. Experten schätzen, dass mindestens zwei Millionen Deutsche einen kritischen Umgang mit Beruhigungs-, Aufputsch- oder Schmerzmitteln haben.

Dr. Matthias Schubring (Ärztlicher Leiter der St. Antonius Suchtklinik Hörstel und Mitbegründer von eve&rave Münster e.V.) referiert am 20.03.2018 um 18:00 Uhr beim AlexTalk in der Alexianer-Waschküche zum Thema Medikamentenmissbrauch.

 

04.12.2017

"Toxicator" in Mannheim – Ein Bass, der die Gedärme vibrieren lässt (Rhein-Neckar-Zeitung, 04.12.2017)

10.000 Besucher beim Hardcore-Techno-Festival - Polizei nahm Drogen- und Per-sonenkontrollen vor

 

22.08.2017

Music is the basic drug – Über die Rauschkultur in Religion, Club und Technik (BR2 Radio, 22.08.2017, 20:03 – 21:00 Uhr)
Ein Beitrag zum ThemaRauschkultur, der u.a. Interviews mit Dr. Thorsten Jeck (eve&rave Münster) und Hans Cousto (Mitbegründer von eve&rave Berlin) beinhaltet. Die Sendung ist auch als Podcast über BR2 oder die ARD Mediathek verfügbar.

 

 

Haftungsausschluß
Der gemeinnützige Verein eve&rave Münster e.V. möchte wertfrei über (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken aufzeigen, sowie Tips im Fall von Notsituationen geben. Daher richtet sich der Inhalt dieser Seiten in erster Linie an Personen, die bereits Drogen konsumieren oder beabsichtigen dies zu tun. Er soll nicht als Konsumaufforderung mißverstanden werden!
Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen!

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.