eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

eve&rave Münster e.V.

Drogenprävention und Technokultur seit 1996

gefördert durch die Franz Bröcker-Stiftung

Unsere nächsten Aktivitäten

Veranstaltungen in und um Münster herum

 

24.02.2018

Info-Stand bei "Ein Luftschloss im Nachtschatten" im Conny Kramer

 

Überregionale Veranstaltungen

 

30.04.2018

Info-Stand auf der Mayday in Dortmund (in Planung)

 

Aktuelle Meldungen

 

15.12.2017

Bericht zur Drogensituation in Deutschland 2017 vorgestellt

Am 15.12.2017 wurde der jährlich erscheinende „Bericht zur Drogensituation in Deutschland“ der DBDD, früher unter dem Namen „REITOX-Bericht“ bekannt, vor-gestellt. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

15.09.2017

Bundeslagebild zur Rauschgiftkriminalität 2016 des BKA veröffentlicht

Am 15.09.2017 veröffentlichte das Bundeskriminalamt (BKA) das Bundeslagebild zur Rauschgiftkriminalität in Deutschland im Jahr 2016. Das zweiteilige Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

18.08.2017

Drogen- und Suchtbericht 2017 der Bundesregierung vorgestellt

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, stellt am 18.08.2017 im Haus der Bundespressekonferenz den Drogen- und Suchtbericht 2017 vor. Der jährlich erscheinende Bericht gibt eine umfassende Übersicht über die Aktivitäten der Bundesregierung im Drogen- und Suchtbereich. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

30.06.2017

Blutentnahme zukünftig ohne richterliche Anordnung möglich

Am 22.06.2017 hat der Deutsche Bundestag den "Entwurf eines Gesetzes zur Än-derung des Strafgesetzbuchs, des Jugendgerichtsgesetzes, der Strafprozessord-nung und weiterer Gesetze" (Drucksache 18/11272) verabschiedet. Hierdurch ent-fällt u.a. zukünftig der richterliche Vorbehalt zur Entnahme einer Blutprobe beim Ver-dacht auf eine Alkohol- oder Drogenfahrt. Die Anordnungskompetenz für eine Blut-entnahme wird von den Richtern auf die Staatsanwaltschaft und Polizei übertragen. Somit sind nun Blutentnahmen ohne richterliche Anordnung möglich.
 

06.06.2017

Europäischer Drogenbericht 2017 der EMCDDA veröffentlicht

Am 06.06.2017 wurder der Europäische Drogenbericht 2017 der EMCDDA veröf-fentlicht. Der Bericht verzeichnet einen Anstieg des Drogenkonsums um 6%. Das Dokument ist in unserem Download-Bereich abrufbar.

 

30.05.2017

Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2017 veröffentlicht

Der Alternative Drogen- und Suchtbericht 2017 wurde am 30.05.2017 im Haus der Bundespressekonferenz vorgestellt. Das Dokument ist in unserem Download-Be-reich abrufbar.

 

19.01.2017

Beschluss des Bundestags: Cannabis auf Rezept künftig erlaubt (Tagesschau, 19.01.2017)

Schwer kranke Menschen können Cannabis künftig auf Rezept in der Apotheke er- halten. Ein entsprechendes Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe hat der Bun- destag verabschiedet. Die Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung.

 

26.11.2016

Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) tritt in Kraft (Die Drogenbeauftragte, 25.11.2016)

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt wird am 26.11.2016 das Neue-psy-choaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) in Kraft treten. Mit diesem Gesetz steht den Strafverfolgungsbehörden neben dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) eine neue Rechtsgrundlage zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität zur Verfügung. Es werden erstmals ganze Stoffgruppen, welche eine Vielzahl von Einzelsubstanzen umfassen, verboten. Das betrifft derzeit vor allem synthetische Cannabimimetika und Phenethylamine. Hier der Gesetzestext.

 

 

Aktuelles über uns aus den Medien

 

04.12.2017

"Toxicator" in Mannheim – Ein Bass, der die Gedärme vibrieren lässt (Rhein-Neckar-Zeitung, 04.12.2017)

10.000 Besucher beim Hardcore-Techno-Festival - Polizei nahm Drogen- und Per-sonenkontrollen vor

 

22.08.2017

Music is the basic drug – Über die Rauschkultur in Religion, Club und Technik (BR2 Radio, 22.08.2017, 20:03 – 21:00 Uhr)
Es wurde ein Beitrag zum Thema "Rauschkultur" ausgestrahlt, der u.a. Interviews mit Dr. Thorsten Jeck (eve&rave Münster) und Hans Cousto (Mitbegründer von eve&rave Berlin) beinhaltet. Die Sendung ist auch als Podcast über BR2 oder die ARD Mediathek verfügbar.

 

 

Haftungsausschluß:
Eve-rave.org möchte über die gängigsten und bekanntesten (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken und Folgen aufzeigen, sowie Tips im Falle von Notsituationen geben. Der Inhalt dieser Seiten soll nicht zum Konsum von Drogen anleiten oder anregen!

Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eve&rave Münster e.V. übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen.

 

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.