eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

Mescalin

 

Chemische Bezeichnung (IUPAC):

2-(3,4,5-Trimethoxyphenyl)ethanamin

 

Andere Bezeichnungen:

Mescalin, Meskalin, 3,4,5-Trimethoxy-B-phenethylamine, 3,4,5-Trimethoxyphenyl-ethylamin, 3,4,5-Trimethoxyphenethylamin, TMPFA, (...)

 

Handelsnamen:

(keine)

 

Vorkommen des Wirkstoffs in der Natur:

verschiedene Kakteen: Peyote-Kaktus (Lophophora williamsii), Bolivianischer Stan- genkaktus (Echinopsis lageniformis), San-Pedro-Kaktus (Echinopsis pachanoi), Pe- ruanischer Stangenkaktus (Echinopsis peruviana), Echinopsis santaensis, Echinop- sis schoenii, (...)

 

Szenetypische Bezeichnungen:

für Mescalin bzw. den Peyote-Kaktus: Mesc, Mescal, Mescal Button (Knopf), Pe- yote, Peyote-Button (Knopf), Peyotl, Pellote, Challote, Big Chief, (...)

 

Mescalin ist ein halluzinatorisch und psychedelisch wir- kendes Alkaloid aus der Stoffgruppe der Phenylethyl- amine, das erstmals 1896 isoliert wurde. Es ist in ver- schiedenen Kakteen enthalten, u.a. in dem mittelameri- kanischen Peyote-Kaktus (Lophophora williamsii) und einigen südamerikanischen Kakteen wie dem Bolivia- nischen Stangenkaktus (Echinopsis lageniformis), dem San-Pedro-Kaktus (Echinopsis pachanoi), dem Perua- nischen Stangenkaktus (Echinopsis peruviana), Echino- psis santaensis und Echinopsis schoenii. Neben Mes- calin sind aber auch noch diverse andere halluzinogene Stoffe in diesen Kakteen enthalten.

Der rituelle Gebrauch/Konsum dieser Pflanzen, um in Kontakt mit den Göttern zu treten, reicht vermutlich über 5000 Jahre zurück. Auch die Azteken, Inkas und Mayas sowie verschiedene andere in Mittel- und Süd- amerika beheimatete Naturvölker nutzten diese hierfür – und auch heute noch werden sie von einigen Völkern für rituelle Zwecke genutzt.

Zwischen den 1950er und 1960er Jahren war Mescalin legal und – neben LSD – ein weit verbreitetes Halluzinogen. In dieser Zeit experi- mentierten bzw. forschten viele Wissenschaftler, Psychotherapeuten, Mediziner, An- thropologen, Ethnologen, Philosophen, Schriftsteller und Künstler damit/daran – da- runter auch Aldous Huxley (Die Pforten der Wahrnehmung).

 

Seit dem 25.02.1967 unterliegt Mescalin dem Opiumgesetz (später BtMG, Anlage I: Nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel). Herstellung, Einfuhr, Erwerb, Besitz und Weitergabe/Handel sind strafbar. Auch das Ernten und Trocknen oder die Herstel- lung von Auszügen aus mescalinhaltigen Kakteen kann als strafbare Gewinnung von Betäubungsmitteln angesehen werden.

 

Seit 1971 ist Mescalin weltweit verboten.

 

Merkmale:

- Verschiedene Kakteen aus Mittel- und Südamerika mit teilweise sehr bitterem Ge-

  schmack, u.a.:

  - Peyote-Kaktus: rundlich, blaugrün, weich, ohne Stacheln mit kleinen Haarbüsch-

    eln. Ein Peyote-Kaktus braucht ca. 15 Jahre bis er ausgewachsen ist. Der Wirk-

    stoffgehalt beträgt ca. 1 – 7%.

  - San-Pedro-Kaktus: länglich, grün, mit Stacheln, sternförmig im Querschnitt, sehr

    bitterer Geschmack. Der Wirkstoffgehalt beträgt ca. 0,1 %.

  - Peruanischer Stangenkaktus: länglich, grün, mit Stacheln, sternförmig im Quer-

    schnitt. Der Wirkstoffgehalt beträgt ca. 0,8 %.

- Synthetisch hergestelltes Mescalin-Pulver (Mescalin-Sulfat oder Mescalin-Hydro-

  chlorid), das auch in Kapseln verkauft wird.
 

 

Gebrauch:

- Der Kaktus oder die "Mescal Buttons" (in Scheiben geschnittener Kaktus) wird

  geschält und anschließend roh oder getrocknet verzehrt. Man kann ihn aber auch

  in Form von alkoholischen Getränken (nicht zu empfehlen!) oder Tee zu sich neh-

  men. Außerdem kann man ihn trocknen, zermahlen und das entstandene Pulver in

  Kapselform einnehmen.

- Das Rauchen von Mescalin ist möglich, jedoch sehr unangenehm und von der

  Wirkung her sehr viel schwächer.

- Eine wirksame Dosis (ca. 200 – 400 mg Mescalin bzw. 3 – 5 mg pro kg Körperge-

  wicht) beträgt in etwa 20 – 35 g getrockneter Peyote-Kaktus (für andere Kakteen

  entsprechend mehr, siehe Merkmale). Der Wirkstoffgehalt ist von Kaktus-Art zu

  Kaktus-Art verschieden und kann auch – wie bei allen Naturprodukten – innerhalb

  einer Art standortabhängig stark schwanken.

- Die wirksame Dosis von synthetischem Mescalin beträgt bei oraler Aufnahme für

  Mescalin-Sulfat ca. 200 – 400 mg und für Mescalin-Hydrochlorid ca. 130 – 360 mg.

  Eine toxische Wirkung ist ab 700 mg Mescalin-Sulfat zu erwarten.

 

 

Wirkung:

- Vor dem Einsetzen der eigentlichen Wirkung können verschiedene, teils sehr un-

  angenehme Symptome auftreten: wechselnde Pulsfrequenzen, erhöhter Blutdruck,

  starkes Druckgefühl in Brust und Kopf, Atemnot, Kieferverkrampfungen, Mund-

  trockenheit oder erhöhter Speichelfluß, erhöhter Schweißfluß, Hitzewallungen oder

  Schüttelfrost, (selten) starkes Hungergefühl, (häufig) starke Übelkeit und Erbrech-

  en, erweiterte Pupillen.

- Auf diese ersten Symptome folgen Hyperaktivität, innere und motorische Unruhe,

  Euphorie und möglicherweise Lachflashs.

- Die halluzinogene Wirkung setzt ca. 1 – 2 Stunden nach der Einnahme ein. Sie

  ähnelt jener von LSD oder psilocybinhaltigen Pilzen und hält ca. 6 – 9 Stunden an

  (mit Nachwirkungen bis zu 12 Stunden). Synthetisches Mescalin wirkt nach ca. 45

  Minuten – 1 Stunde und hält 4 – 8 Stunden an.

  - Subjektiv erscheinen alle Sinne erheblich geschärft und die Wahrnehmungen

    sind verändert, z.B. eine Intensivierung des Farbensehens (intensiv leuchtende

    Farben) und eine gesteigerte Wahrnehmung von Geräuschen.

  - Häufig treten Synästhesien auf.

  - Mystische und ekstatische Halluzinationen (phantastische Muster), Visionen und

    Traumbilder können auftreten.

  - Das (Raum-)Zeitgefühl ist aufgehoben.

  - Häufig stellt sich eine verstärkte Konzentration auf das eigene Innenleben ein.

  - Es kann zu einem Gefühl der Entrückung bis hin zum Realitätsverlust, Deperso-

    nalisation und sogenannten "Out Of Body Experiences" kommen.

  - Glücksgefühle treten auf – häufig bis hin zu einer religiös gefärbten Euphorie.

- Nach dem Rausch fühlt man sich matt aber meist entspannt.

 

 

Gefahren:

- Mescalin ist nur schwer zu dosieren, da die einzelnen Kakteen, die in Deutschland

  erhältlich sind, starken Schwankungen im Wirkstoffgehalt unterliegen.

- Die psychischen Gefahren sind die selben wie beim LSD. Sie sind sehr stark von

  der Persönlichkeit des Menschen abhängig, der die Droge konsumiert. Der typi-

  sche Rauschverlauf kann plötzlich in einen atypischen umschlagen. Das Wohlbe-

  hagen kann in einen unangenehm empfundenen Gefühlszustand umkippen.

  Angst, Panik, Furcht und Mißtrauen können auftreten.

- Es kann zu Horrortrips mit anschließenden Flashbacks kommen.

- Es können paranoide Zustände bis hin zur Todesangst auftreten.

- Psychosen können ausgelöst werden und neurotische Störungen können auftre-

  ten.

- Eine zu hohe Dosis kann Herzrasen, Muskelzittern, ein starkes Kälteempfinden

  und Kontrollverlust zur Folge haben.

- Menschen mit Herzkrankheiten setzen sich bei der Einnahme von Mescalin einem

  hohen Risiko aus.

- Mischkonsum (z.B. mit Alkohol, Amphetamin, Cannabis, Kokain, LSD oder MDMA)

  potenziert die Risiken und ist unvernünftig und gefährlich.

- Chronischer Mescalinkonsum scheint zu einer psychischen Abhängigkeit zu füh-

  ren. Über eine körperliche Abhängigkeit ist jedoch nichts bekannt.

- Dauerhafter Konsum von Mescalin scheint keine Organschädigungen hervorzu-

  rufen.

- Wer unter dem Einfluß von Mescalin ein Fahrzeug führt handelt verantwortungs-

  los, da es sehr gefährlich für sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer ist. Das

  Führen eines Fahrzeugs unter dem Einfluß von Mescalin wird mit dem Entzug der

  Fahrerlaubnis bestraft.

 

 

Safer Use:

- Unerfahrene Menschen sollten ihre ersten psychedelischen Erfahrungen nicht mit

  Mescalin sammeln wollen, da eine "vernünftige" Dosierung quasi unmöglich ist.

  Da man Mescalin nicht wirklich rauchen kann, ist es schwierig sich an die ge-

  wünschte Wirkung heranzutasten. Die subjektive Wahrnehmung bei halluzinoge-

  nen Substanzen ist individuell sehr verschieden – was für den einen "das Geilste

  überhaupt" ist, kann für Dich "der reine Horror" sein.

- Mescalin ist keine Partydroge, die man sich mal eben so einwirft! Laß Dich von

  Freunden nicht zum Konsum überreden!

- Will man Mescalin konsumieren, sollte man die Umgebung und den Zeitpunkt

  sorgfältig wählen:
  - Konsumiere Mescalin nur in guter physischer und psychischer Verfassung. Du

    solltest fit und ausgeschlafen sein und keine größeren ungelösten Probleme im

    Kopf mit Dir herumschleppen. Fühlst Du Dich nicht gut/bereit, bist unerfahren

    oder hast psychische Probleme, ist die Gefahr etwas Negatives oder sogar einen
    "Horrortrip" zu erleben deutlich höher. Versuche Dich immer auf etwas Positives

    zu konzentrieren.
  - Konsumiere Mescalin nie alleine, sondern immer im Beisein von Freunden und/

    oder anderen vertrauenswürdigen, erfahrenen Personen, die Dich auf Deiner

    Reise begleiten.
  - Konsumiere Mescalin nur in einer angenehmen Umgebung. In der freien Natur

    bist Du auf Deiner Reise am besten aufgehoben (zumindest als Anfänger).
- Vermeide – auch im Beisein von nüchternen Begleitern – potentiell gefährliche
  Orte (Dächer, Klippen, Straßen, tiefe Gewässer, usw.). Es wäre blöd, wenn Du z.B.
  am Rand einer Klippe das Gefühl bekämst, fliegen zu können! Solltest Du doch
  alleine konsumiert haben, kann Dich an solchen Orten auch ein möglicher Orien-
  tierungsverlust in gefährliche Situationen bringen.
- Je höher die Dosierung (immer bezogen auf das Körpergewicht), desto unkontrol-

  lierbarer die Effekte. Dosiere also vorsichtig! Besser Du verspürst anfangs keine

  Wirkung als gleich das volle Programm. Tritt nach 1- 2 Stunden (für Kakteen) keine

  Wirkung ein, lege nicht übereilt nach, sondern warte ab! Der Wirkungseintritt kann

  sich verzögern!

- Halte große Zeitabstände von mehreren Wochen zwischen den Einnahmen ein

  und reflektiere die gemachten Erfahrungen.

- Schlag Dir vor der Einnahme nicht den Bauch mit Essen voll. Das verzögert die

  Wirkung und erhöht das Risiko des Erbrechens.

- Kombiniere Mescalin nicht mit anderen berauschenden Substanzen oder Medika-

  menten!

  - Mescalin in Kombination mit MAO-Hemmern kann zu einer Verlängerung und

    Verstärkung der Wirkung führen, was zu einer sehr starken Belastung des Herz-/

    Kreislaufsystems führen kann. Auch ein lebensbedrohliches Serotoninsyndrom ist

    nicht auszuschließen!

- Im Notfall den europaweit gültigen Notruf (Nummer: 112) anrufen. Schildere am

  Telefon nur die Symptome und kläre den Rettungsdienst oder Notarzt vor Ort über

  die konsumierten Substanzen auf. Sie unterliegen der Schweigepflicht!

  Informationen zur Ersten Hilfe bei Drogennotfällen findest Du hier.

- Im Notfall mußt Du sofort ins Krankenhaus. Dort wird Dir eine Flüssigkeit verab-

  reicht, die Dich mehrmals erbrechen läßt um den Kaktus aus Deinem Magen zu

  bekommen. Falls Du oder Dein Begleiter merken, daß der Arzt überfordert ist, weil

  er sich mit Drogen nicht auskennt, unterbreite ihm den Vorschlag die Giftzentrale

  anzurufen.

 

 

Letzte Änderungen: 09.06.2015

Haftungsausschluß:
Eve-rave.org möchte über die gängigsten und bekanntesten (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken und Folgen aufzeigen, sowie Tips im Falle von Notsituationen geben. Der Inhalt dieser Seiten soll nicht zum Konsum von Drogen anleiten oder anregen!

Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eve&rave Münster e.V. übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen.

 

Artikel und Studien zu Mescalin

 

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.