eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

Mischkonsum

 

 

Merkmale:

Unter Mischkonsum versteht man die gleichzeitige oder zeitnahe Einnahme von zwei oder mehreren Substanzen (legale Drogen, illegale Drogen und Medikamen- te), so daß sich deren Wirkungen überlagern. Alkohol trinken und Rauchen ist also auch schon eine Form des Mischkonsums. Und auch der Konsum von Ecstasy-Pillen kann bereits Mischkonsum darstellen, da jede Pille einen Cocktail aus ver- schiedenen Substanzen beinhalten kann.

 

 

Wirkung:
Bei Mischkonsum treten möglicherweise Wechselwirkungen zwischen den einzel- nen Substanzen auf, die nicht mit den Wirkungen übereinstimmen müssen, die der Konsum der jeweils einzelnen Drogen bewirkt. Die Wirkung kann sich ggf. aufheben oder potenzieren!

Vermeide am besten Mischkonsum, da er immer riskanter als der Konsum von nur einer Substanz ist.

 

 

Gefahren:
- Mischkonsum ist oft mit höheren gesundheitlichen Risiken verbunden, da die

  Wechselwirkungen je nach Substanzen schwer einzuschätzen sind und teilweise

  zu lebensgefährlichen oder tödlichen Komplikationen führen können.
- Wichtige Warnsignale des Körpers werden nicht mehr richtig wahrgenommen. Das

  Gefühl für das richtige Maß geht verloren.
- Die allgemeine Sensibilität wird gemindert und rücksichtloses und aggressives

  Verhalten kann gefördert werden.

- Kreislaufprobleme, Übelkeit, Schwindel, Bewußtlosigkeit oder auch eine lebensbe-

  drohliche Atemdepression können auftreten.

- Wechselwirkungen können zeitverzögert einsetzen und Dich körperlich und mental

  erheblich belasten.
- Reaktionsfähigkeit und eigenes Leistungsvermögen sind beeinträchtigt und wer-

  den häufig falsch eingeschätzt (z.B. bei Alkohol und Amphetamin).
- Am Tag nach dem Konsum können Antriebslosigkeit, Unwohlsein, Kopfschmerzen

  und Kreislaufprobleme sehr intensiv sein.

- Bei Dauerkonsum (z.B. Alkohol und Kokain) können organische und psychische

  Schäden auftreten.

- Nach dem Konsum von Drogen besteht generell keine Fahrtauglichkeit. Bei Misch-

  konsum erst recht nicht! Es droht der Entzug der Fahrerlaubnis.

- Die Herstellung, die Einfuhr, der Erwerb, der Besitz, die Weitergabe und der Han-

  del von illegalen Drogen ist strafbar.

 

 

Safer Use:

- Informiere Dich im Vorhinein gut über die Wechselwirkungen der Substanzen.

- Betreibe nie Mischkonsum, wenn Du die Wirkung einer einzelnen Substanz bei Dir

  nicht kennst.
- Gib vor jedem Mischkonsum einer Person in Deiner Umgebung Bescheid über die

  konsumierten Substanzen, falls es zu einem Notfall kommen sollte.
- Nimm nur geringe Dosen der Substanzen und warte die Wirkung zunächst ab.
- Achte darauf, daß Du möglichst nicht alleine bist!

- Besonders häufig tritt ein Flüssigkeitsmangel im Körper auf. Trinke viel Wasser

  oder Saft und keinen Alkohol. Legal heißt auf gar keinen Fall ungefährlich! Misch-

  konsum mit Alkohol ist besonders riskant!

- Wenn Du an organischen oder psychischen Erkrankungen leidest, vermeide jeg-

  lichen Drogenkonsum.

- Im Notfall den europaweit gültigen Notruf (Nummer: 112) anrufen. Schildere am

  Telefon nur die Symptome und kläre den Rettungsdienst oder Notarzt vor Ort über

  die konsumierten Substanzen auf. Sie unterliegen der Schweigepflicht!

  Informationen zur Ersten Hilfe bei Drogennotfällen findest Du hier.

 

 

Die häufigsten Substanz-Mischungen:

 

Alkohol und Cannabis:

Sehr beliebte Kombination. Die Wirkungen verstärken sich gegenseitig. Es kann zu Schwindel, Übelkeit und Erbrechen kommen. Das Herzkreislaufsystem wird stark belastet.

 

Alkohol und MDMA (Ecstasy):

Beschleunigt die Austrocknung des Körpers aufgrund des vermehrten Schwitzens (durch Tanzen) und der entwässernden Wirkung des Alkohols. Leber und Nieren werden besonders stark belastet. Da durch MDMA die Wirkung des Alkohols we- niger spürbar ist, besteht die Gefahr einer Alkoholvergiftung. Orientierungsprobleme und Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen sind möglich.

 

Alkohol und Kokain:

Die Wirkung des Alkohols wird weniger wahrgenommen, was die Gefahr einer Alkoholvergiftung erhöht. Koma und Atemstillstand sind weitere Gefahren. Durch die gefühlte "Nüchternheit" kann es zu Selbstüberschätzung und Aggressivität kommen.

 

Alkohol und Amphetamin (Speed):

Die Wirkung des Alkohols wird weniger wahrgenommen und die körperlichen Warnsignale werden ausgeschaltet. Der durch den Konsum von Amphetamin erhöhte Bewegungsdrang kann in Kombination mit Alkohol zu schnellerer und stärkerer Austrocknung führen.

 

Amphetamin (Speed) und MDMA (Ecstasy):

Die Wirkung des MDMA wird häufig verringert; es wirkt weniger emotional. Das Herzkreislaufsystem wird stark belastet. Ein stärkeres und längeres Stimmungstief nach Ende der Wirkung ist möglich. Die Gefahr von Gehirnschäden ist erhöht.

 

 

Einige besonders gefährliche Substanzkombinationen:

 

Alkohol und GHB/GBL/BDO:

Bereits eine geringe Menge kann zu Atemlähmung führen!

 

Sildenafil (Viagra®) und Poppers:

Kann durch einen plötzlichen starken Blutdruckabfall zu einem lebensbedrohlichen Herz-/Kreislaufversagen führen.

 

Bestimmte Medikamente und Drogen / Alkohol:

Bestimmte Medikamente können in Verbindung mit Drogen / Alkohol sehr gefährlich sein (z.B. Antidepressiva und MDMA oder Benzodiazepine und Alkohol oder auch Paracetamol und Alkohol). Der Konsum von Methamphetamin mit MAO-Hemmern ist lebensgefährlich! MAO-Hemmer sind teilweise in Antidepressiva enthalten.

 

Aufputschende Drogen und Alkohol:

Bei aufputschenden Substanzen wie z.B. Amphetamin, MDMA oder Kokain kann der gefühlte Wirkungseintritt des Alkohols stark verzögert wahrgenommen werden (Pseudo-Nüchternheit), was zur Alkoholvergiftung führen kann.

 

 

Letzte Änderungen: 18.01.2016

Haftungsausschluß:
Eve-rave.org möchte über die gängigsten und bekanntesten (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken und Folgen aufzeigen, sowie Tips im Falle von Notsituationen geben. Der Inhalt dieser Seiten soll nicht zum Konsum von Drogen anleiten oder anregen!

Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eve&rave Münster e.V. übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen.

 

Artikel und Studien zu Mischkonsum

 

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.