eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

Drogen ABC

 

In unserem Drogen ABC wollen wir über die Merkmale, den Gebrauch, die Wirkun- gen, die Gefahren und den "einigermaßen" sicheren Umgang (Safer Use) von/mit diversen legalen und illegalisierten Substanzen aufklären.

Eve&rave Münster e.V. erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit dieser Informa-tionen, da zu vielen Substanzen keine allumfassenden Untersuchungen (insbeson- dere über Langzeitschäden) vorliegen. Einige dieser Informationen beschreiben auch nur die persönlichen Erlebnisse von Konsumenten, insofern diese von mehr- eren berichtet wurden.

 

Erläuterungen zu Begriffen sowie Substanzen, zu denen noch keine eigenen Sub- stanzseiten vorhanden sind, wurden auf die entsprechende deutschsprachige Wiki- pedia-Seite verlinkt. War noch keine deutschsprachige Seite vorhanden, wurde auf die entsprechende englischsprachige Seite verlinkt. Für den Inhalt dieser Seiten (wie auch für alle übrigen externen Links) übernimmt eve&rave Münster e.V. keine Haftung!

 

Allgemeine Informationen zum Gebrauch von Drogen

 

Diese allgemeinen Regeln zum Umgang mit legalen und illegalisierten Rausch- und Dopingmitteln gelten für alle Substanzen!

 

 

Für alle Substanzen gilt:

- Das menschliche Gehirn ist erst um das 21. – 25. Lebensjahr herum voll entwick-

  elt. Je früher Du mit Drogen in die natürliche Entwicklung Deines Gehirns ein-

  greifst, um so größer ist das Risiko, (möglicherweise auch erst später im Leben)

  psychisch zu erkranken.

- Schwangere und stillende Mütter sollten generell keine Rauschmittel konsumieren,

  da die meisten Substanzen über die Plazenta und Muttermilch in das sich entwick-

  elnde Kind übertragen werden. Dies gilt auch für viele Medikamente!

- Die Menge und Konsumhäufigkeit machen das Gift! Einige Substanzen sind je-

  doch so kritisch zu bewerten, daß man generell die Finger davon lassen sollte.

- Die wirksame Dosis von Rauschmitteln und Medikamenten ist in den meisten Fäl-

  len vom jeweiligen Körpergewicht, dem Körperfettanteil und dem Geschlecht des

  Konsumenten abhängig. In der Regel sollten Frauen niedriger dosieren als Män-

  ner!

- Die Wirkung einer Substanz ist nicht nur von Mensch zu Mensch unterschiedlich,

  sondern auch abhängig von Deiner Tagesverfassung (Set) und der Situation, in

  der Du dieses Substanz konsumierst (Setting). Bist Du schlecht drauf oder stimmt

  das Umfeld nicht, laß die Finger von Rauschmitteln.

- Die Wirkungen und Gefahren von Rauschmitteln können sich drastisch ändern,

  wenn Du verschiedene Substanzen (auch Alkohol, Coffein oder Medikamente!)

  gleichzeitig oder zeitnah zueinander einnimmst (Mischkonsum).

 

 

Gefahren (allgemein):
- Form, Farbe, Größe oder Print-/Prägemotiv sagen nichts über den Inhalt aus!

  Identisch aussehende Substanzen, Pillen, Pappen oder Verpackungen (im Fall von

  NPS, u.a. auch "Legal Highs" genannt) können völlig verschiedene Inhaltsstoffe

  oder Substanzkonzentrationen aufweisen.
- Bei allen Schwarzmarktdrogen ist die Zusammensetzung unbekannt und daher die

  Wirkung nur schwer abzuschätzen.
- Statt der gewünschten Wirkung sind Mißempfindungen, Orientierungslosigkeit,

  Angst, Paranoia (Verfolgungswahn) und körperlicher Zusammenbruch möglich.
- Dauer und Intensität der Wirkung sind individuell sehr unterschiedlich.
- Bei organischen Vorschädigungen (z.B. Herz-/Kreislauf-, Leber- oder Nierener-

  krankungen/-schädigungen, Asthma oder Diabetes) oder psychischen Vorerkran-

  kungen (auch einer labilen Psyche oder Epilepsie) sowie der Einnahme von Medi-

  kamenten ist der Konsum von Drogen besonders riskant.
- Substanzen können den Organismus auf vielfältige Weise schädigen (manche pri-

  mär physisch, manche primär psychisch). Langzeitrisiken sind bei vielen Substan-

  zen bislang nur wenig erforscht.
- Bei allen illegalisierten Rauschmitteln werden Herstellung, Einfuhr, Erwerb, Besitz

  und Weitergabe/Handel nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) oder seit dem

  26.11.2016 auch nach dem Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) bestraft!

  Den Umgang mit einigen anderen rauscherzeugenden Substanzen regelt das

  Arzneimittelgesetz (AMG) oder das Grundstoffüberwachungsgesetz (GÜG). Die

  wichtigsten Gesetzestexte zum Drogenrecht findest Du hier und in den darauf fol-

  genden Unterrubriken.

- Nach dem Konsum von illegalisierten Substanzen besteht solange keine Fahrtaug-

  lichkeit (oder generell Tauglichkeit, Maschinen zu führen) wie die Substanz oder

  deren Abbauprodukte in Schweiß, Speichel, Urin oder Blut nachweisbar sind! Dies

  ist meist deutlich länger der Fall als die Wirkung anhält. Aber auch danach kann

  der Führerschein auf dem Spiel stehen (z.B. bei einer positiven Haarprobe). Es

  gibt keine Grenzwerte (wie z.B. bei Alkohol) für das Führen eines Fahrzeuges

  (auch Fahrräder, elektrische Rollstühle, usw.), sondern es gilt Null-Toleranz, die ab

  der Nachweisgrenze des jeweiligen Testverfahrens durchgesetzt wird!

 


Safer Use (allgemein):
- Besser erst eine geringe Menge probieren (antesten), um die Wirkung abschätzen

  zu können.

- Nicht übereilt nachlegen, weil Du denkst, daß die konsumierte Menge nicht ausrei-

  chend war. Die Wirkung einiger Substanzen setzt erst nach einer Stunde oder

  mehr (voll) ein. Informiere Dich über den Zeitraum bis zum Einsetzen der Wirkung

  und die Dauer des Rauschzustandes.
- Vermeide Mischkonsum (auch mit Alkohol, Coffein und Medikamenten)!

- Wer Rauschmittel konsumiert, sollte auch mit den Konsequenzen am nächsten

  Tag (Abgeschlagenheit, Kater, Depressionen, usw.) leben lernen und nicht versu-

  chen die Symptome mit weiteren psychoaktiven Substanzen zu bekämpfen. Jeder

  Eingriff in Deinen Neurotransmitter-Stoffwechsel birgt zusätzliche Risiken! Gib Dei-

  nem Nervensystem Zeit zur Regeneration! Iß vitamin- und mineralienreich, ruh

  Dich aus oder mach einen entspannten Spaziergang durch die Natur.

- Halte größere Zeitabstände (Wochen bis Monate) zwischen dem Konsum ein.

- Nimm keine Drogen von unbekannten Personen.

- Nimm keine Drogen in fremder oder ungemütlicher Umgebung. Dies erhöht die

  Gefahr von "Horror-Trips", Psychosen und Paranoia.

- Vermeide das Teilen von Konsumhilfen wie Schnupfröhrchen (nimm keine Geld-

  scheine!) und natürlich Spritzen. Hierdurch kannst Du Dich mit gefährlichen Krank-

  heiten (z.B. Hepatitis und HIV) infizieren.

- Die meisten Drogen enthemmen. Man ist kontaktfreudig und läßt sich schneller

  auf ein sexuelles Abenteuer ein. Daher ist es ratsam mindestens ein Kondom da-

  bei zu haben (und es im Fall des Falles auch zu benutzen!). All zu leicht erliegt

  man dem Gedanken, daß schon alles gut gehen wird. Das ist leider nicht immer

  der Fall. Schwangerschaft (auch wenn die Frau die Pille nimmt) und sexuell über-

  tragbare Krankheiten können die Folgen eines solchen amourösen Abenteuers

  sein. Informationen zu Sex unter dem Einfluß von Drogen findest Du hier.

- Einige Drogen verändern die Körperwahrnehmung auf eine Weise, daß Du Hun-

  ger, Durst, Überhitzung und Erschöpfung nicht mehr (richtig) wahrnehmen kannst.

  Versuche dies während des Rauschzustandes im Hinterkopf zu behalten oder in-

  formiere Freunde darüber, um sicherzustellen, daß Du ausreichend trinkst (kein

  Alkohol!), Dir Ruhepausen gönnst und gegebenenfalls für Abkühlung sorgst.

- Informiere Freunde über die Substanzen und die Menge, die Du konsumiert hast!

  Zum einen reduziert dies die Gefahr (vor allem für Frauen) Opfer von körperlichen

  Übergriffen zu werden. Zum anderen kann im Notfall ein Arzt informiert werden.

  Das kann Dein Leben retten! Bei der Vielzahl der heutzutage im Umlauf befind-

  lichen Substanzen sind Ärzte oft überfordert, die konsumierte Substanz eindeutig

  zu identifizieren und somit eine geeignete Versorgung sicherzustellen.

- Im Notfall den europaweit gültigen Notruf (Nummer: 112) anrufen. Schildere am

  Telefon nur die Symptome und kläre den Rettungsdienst oder Notarzt vor Ort über

  die konsumierten Substanzen auf. Sie unterliegen der Schweigepflicht!

  Informationen zur Ersten Hilfe bei Drogennotfällen findest Du hier.

 

 

Letzte Änderungen: 27.01.2017

 

Haftungsausschluß:

 

Eve-rave.org möchte über die gängigsten und bekanntesten (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken und Folgen aufzeigen, sowie Tips im Falle von Notsituationen geben. Der Inhalt dieser Seiten soll nicht zum Konsum von Drogen anleiten oder anregen!

Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eve&rave Münster e.V. übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen.

 

Allgemeine Links

 

Drug Slang Translator (NoSlang.com)

Übersetzung von szenetypischen in die gebräuchlichen Substanzbezeichnungen (englisch).

 

Drug Slang Dictionary (NoSlang.com)

Wörterbuch mit szenetypischen Substanzbezeichnungen und deren Übersetzung in die gebräuchlichen (englisch).

 

 

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.