eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

2C-T-7

 

Chemische Bezeichnung (IUPAC):

2-[2,5-Dimethoxy-4-(propylthio)phenyl]ethanamin

 

Andere Bezeichnungen:

2C-T-7, 2-[2,5-Dimethoxy-4-(propylsulfanyl)phenyl]ethanamin, 2,5 Dimethoxy-4-(propylthio)phenethylamin, 2,5-Dimethoxy-4-N-propylthiophenethylamin, (...)

 

Handelsnamen:

(keine)

 

Szenetypische Bezeichnungen:

7th Heaven, Blue Mystic, T7, (...)

 

2C-T-7 ist ein synthetisches Mescalin-Derivat aus der 2C-Fami- lie, das erstmals ca. 1980 hergestellt wurde. Es gehört struktu- rell zur Gruppe der Phenylethylamine und besitzt eine psyche- delische, entaktogene und halluzinogene Wirkung.

Die psychedelischen und entaktogenen Effekte von 2C-T-7 sind vermutlich – wie bei allen Halluzinogenen aus der Stoffgruppe der Phenylethylamine und Tryptamine – auf eine agonistische Wirkung am 5-HT2A-Rezeptor (ein Serotonin-Rezeptor) im Ge- hirn zurückzuführen. Möglicherweise hat 2C-T-7 auch einen leicht hemmenden Effekt auf das Enzym Monoaminooxidase A (MAO-A).

Der Konsum von 2C-T-7 reicht vermutlich vor das Jahr 1998 zurück. In den Nieder- landen kam es in Mode, nachdem 2C-T-2 im April 1999 verboten wurde. Zu dieser Zeit gewann es auch zunehmend im übrigen Europa und in Nordamerika im Nacht- leben an Bedeutung. Bis ca. 2004 wurde es in Smartshops (z.B. in den Niederlan- den und Japan) sowie in Online-Shops verkauft. Die Niederlande waren das erste Land, das 2C-T-7 verboten hat.

 

2C-T-7 unterliegt dem BtMG (Anlage I: Nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel). Herstellung, Einfuhr, Erwerb, Besitz und Weitergabe/Handel sind strafbar!

 

 

Merkmale:

- Weißes Pulver, auch in Form von Kapseln oder Tabletten.

- Hin und wieder wird 2C-T-7 auch als MDMA (Ecstasy) verkauft.

 

 

Gebrauch:

- Geschluckt oder geschnupft. Das Schnupfen soll ein extrem starkes Brennen in

  der Nase verursachen.

- Die oral wirksame Dosis soll bei ca. 10 – 30 mg liegen (nasal bei ca. 5 – 10 mg).

  Konsumentenberichten zu Folge sollen mehr als 100 mg eine Überdosis darstel-

  len. Diese Angaben sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da die für eine Überdo-

  sis benötigte Menge individuell sehr unterschiedlich sein kann – sie kann auch

  deutlich niedriger liegen! Anderen Quellen zu Folge soll eine Person nach ca. 35

  mg (nasal) gestorben sein.

 

 

Wirkung:

- Geschluckt soll die Wirkung nach ca. 1,5 – 2 Stunden einsetzen und ca. 8 – 15

  Stunden anhalten. Geschnupft soll die Wirkung bereits nach wenigen Minuten ihr

  Maximum erreichen und ca. 4 Stunden anhalten.

- 2C-T-7 wirkt stark psychedelisch (stärker als LSD), entaktogen, euphorisierend

  und verursacht auditive und visuelle Halluzinationen. Wie bei allen Halluzinogenen

  verändert sich auch bei 2C-T-7 der Bewußtseinszustand. Die Wirkung ist jedoch

  stark dosisabhängig. Das allgemeine Wohlbefinden (innerer Frieden, erhöhte Ein-

  sicht/Klarheit) steigt, man öffnet sich emotional und Musik wird häufig als beson-

  ders angenehm empfunden. Es kann zu einer veränderten Wahrnehmung von Zeit

  kommen und es können starke visuelle Effekte bei geschlossenen und offenen

  Augen auftreten (Wände fangen z.B. an zu pulsieren/atmen). Die Halluzinationen

  werden von vielen Konsumenten als sehr speziell beschrieben.

- Es können erweiterte Pupillen, Übelkeit, Erbrechen, Herzrhythmusstörungen,

  Herzrasen, Schlafstörungen, erhöhter Muskeltonus, Muskelschmerzen, Muskelzit-

  tern (Tremor), Schüttelkrämpfe (Konvulsionen), sexuelle Dysfunktion, Paranoia

  und ein psychotischer Schub auftreten. Zudem besteht der Verdacht, daß 2C-T-7

  möglicherweise die sogenannte "Hallucinogen Persisting Perception Disorder"

  (HPPD) auslösen kann, bei der auch noch lange nach dem Konsum regelmäßig

  Pseudohalluzinationen auftreten.

- In höheren Dosierungen können Gedächtnisverlust, rabiates/gewalttätiges Verhal-

  ten, Delirium und totaler Realitätsverlust auftreten.

 

 

Gefahren:

- Sollte 2C-T-7 einen hemmenden Effekt auf das Enzym Monoaminooxidase A

  (MAO-A) haben, so wäre die Wahrscheinlichkeit, daß es – besonders in hohen Do-

  sierungen – ein lebensbedrohliches Serotoninsyndrom auslösen kann, höher als

  bei anderen Halluzinogenen.

- Es wurden einige Todesfälle im Zusammenhang mit 2C-T-7 bekannt. Sie waren

  auf den Mischkonsum mit den Stimulanzien Ephedrin und MDMA (Ecstasy) oder

  auf Überdosierungen zurückzuführen. Zudem sind diverse Krankenhausaufenthal-

  te dokumentiert, die durch das Schnupfen von 2C-T-7 verursacht wurden. Beim

  nasalen Konsum genügt eine geringere Dosis und die Wirkung kommt schneller

  und ist intensiver.

- Langzeitrisiken sind bisher nicht erforscht. Wie bei allen psychedelischen Substan-

  zen, ist auch von 2C-T-7 anzunehmen, daß es psychische Probleme verursachen

  kann. Für Personen mit latenten psychischen Problemen, psychischen Vorerkran-

  kungen oder Häufungen von psychischen Erkrankungen im familiären Umfeld ist

  das Risiko erhöht, durch 2C-T7 psychische Störungen zu entwickeln.

- Das Führen eines Fahrzeugs unter dem Einfluß von 2C-T-7 ist gefährlich und wird

  mit dem Entzug der Fahrerlaubnis bestraft.

 

 

Safer Use:

- 2C-T-7 ist keine klassische Partydroge! Konsumiere 2C-T-7 nur wenn Du Dich gut

  fühlst, ausgeschlafen bist, Du die Umgebung als angenehm empfindest und Du

  keine Bedenken/Angst vor der Wirkung hast. Fühlst Du Dich nicht gut/bereit, bist

  unerfahren oder hast psychische Probleme, ist die Gefahr etwas Negatives oder

  sogar einen "Horror-Trip" zu erleben deutlich höher. Versuche Dich immer auf et-

  was Positives zu konzentrieren.

- 2C-T-7 ist ein hochpotentes Psychedelikum und Halluzinogen. Wer zum ersten

  Mal mit Halluzinogenen experimentieren will, sollte auf keinen Fall mit 2C-T-7 an-

  fangen!

- Konsumiere 2C-T-7 nie alleine, sondern immer im Beisein von Freunden und/oder

  anderen vertrauenswürdigen, erfahrenen Personen.

- Vermeide – auch im Beisein von nüchternen Begleitern – potentiell gefährliche
  Orte (Dächer, Klippen, Straßen, tiefe Gewässer, usw.).

- Die Wirkung von 2C-T-7 kann individuell sehr unterschiedlich sein und bereits klei-

  ne Schwankungen in der Dosis können einen großen Effekt haben. Daher sollte

  bei der Dosierung immer das eigene Körpergewicht und die (vermutlich nicht be-

  kannte) Wirkstoffkonzentration berücksichtigt werden. Taste Dich also behutsam

  an die gewünschte Wirkung heran und lege nicht übereilt nach! Eine Überdosis

  kann bestenfalls zu sehr unangenehmen Zuständen führen und schlimmstenfalls

  lebensbedrohlich sein!

- Nur weil Dir etwas als 2C-T-7 angeboten wird, heißt das nicht, daß es auch 2C-T-7

  ist. Es gibt einige Substanzen aus der 2C-Familie (z.B. 2C-B, 2C-C, 2C-D, 2C-E,

  2C-I, 2C-B-FLY oder Bromo-DragonFLY) mit gleichem Aussehen, die recht ähnli-

  che oder auch gänzlich andere Wirkungen haben können, deren wirksame Dosen

  deutlich niedriger oder höher sein können und deren Wirkungseintritt früher oder

  später erfolgen kann. Auch aus diesem Grund solltest Du immer sehr vorsichtig

  dosieren (Antesten!). Eine Überdosis kann – je nach Substanz – lebensbedrohlich

  sein!

- Teile beim Schnupfen keine Ziehröhrchen und verwende keine Geldscheine, um

  Dich vor übertragbaren Krankheiten (z.B. Hepatitis) zu schützen.

- Vermeide generell den Mischkonsum mit 2C-T-7, da über die Wechselwirkungen

  mit anderen Substanzen quasi nichts bekannt ist.

  - Die Kombination mit Alkohol kann zu Übelkeit, Erbrechen und depressiven Ver-

    stimmungen führen.

  - Die Kombination mit MAO-Hemmern kann zu einer erheblichen Verlängerung

    und Verstärkung des Rauschs führen, was das Herz-/Kreislaufsystem stark be-

    lasten kann. Zudem besteht die Gefahr eines lebensbedrohlichen Serotoninsyn-

    droms.

  - In Kombination mit bestimmten Benzodiazepinen (z.B. Alprazolam) sollen angeb-

    lich nur die euphorisierenden Effekte aber keine visuellen Halluzinationen auftre-

    ten. Es besteht die Gefahr einer Überdosierung durch Nachlegen, wenn die er-

    warteten Halluzinationen nicht auftreten.

  - 2C-T-7 kann starke Übelkeit erzeugen, was man eventuell durch eine vorherige

    Einnahme von Antiemetika verhindern kann. Dennoch sollte man auch bei dieser

    Kombination vorsichtig sein, da Wechselwirkungen nicht auszuschließen sind.

- Trinke während des Rauschs ausreichend alkoholfreie Getränke.
- Konsumiere 2C-T-7 nur in größeren Zeitabständen von mehreren Wochen, um das

  Erlebte psychisch verarbeiten zu können.

- Personen mit latenten psychischen Problemen, psychischen Vorerkrankungen

  oder Häufungen von psychischen Erkrankungen im familiären Umfeld sowie Epi-

  lepsie sollten 2C-T-7 nicht konsumieren.

- Im Notfall den europaweit gültigen Notruf (Nummer: 112) anrufen. Schildere am

  Telefon nur die Symptome und kläre den Rettungsdienst oder Notarzt vor Ort über

  die konsumierten Substanzen auf. Sie unterliegen der Schweigepflicht!

  Informationen zur Ersten Hilfe bei Drogennotfällen findest Du hier.

 

 

Letzte Änderungen: 19.03.2017

Haftungsausschluß:
Eve-rave.org möchte über die gängigsten und bekanntesten (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken und Folgen aufzeigen, sowie Tips im Falle von Notsituationen geben. Der Inhalt dieser Seiten soll nicht zum Konsum von Drogen anleiten oder anregen!

Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eve&rave Münster e.V. übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen.

 

Artikel und Studien zu 2C-T-7

 

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.