eve&rave Münster e.V.
eve&rave Münster e.V.

Konsum über die Haut

 

Verwendbare Substanzformen:

fettlösliche und niedermolekulare Feststoffe und Flüssigkeiten, Emulsionen, (...)

 

Verwendete Konsumhilfen:

Creme, Pflaster, (...)

 

Medizinische Bezeichnung für die Verabreichung:

percutan (über bzw. durch die Haut), transdermal (durch die Haut), dermal (der Haut zugehörig; wird häufig auch fälschlich für die Verabreichung verwendet), (...)

 

Andere und szenetypische Bezeichnungen für die Verabreichung:

eincremen, (...)

 

Werden fettlösliche Feststoffe oder Flüssigkeiten sowie generell nie-dermolekulare Substanzen auf die Haut aufgetragen, können diese – je nach Substanz mehr oder weniger gut – durch die Haut (percutan/ transdermal) in den Blutkreislauf aufgenommen (resorbiert) werden. Dies ist z.B. auch das Wirkprinzip von Nicotin-Pflastern zur Raucher-entwöhnung. Der Konsum von berauschenden Substanzen über die Haut ist jedoch eher ungewöhnlich. Meist findet man diese Konsum-form nur in Verbindung mit Nachtschatten-Drogen, die in Form von Cremes (sogenannte Hexensalben) verwendet werden können.

Selten werden bestimmte Substanzen auch über andere, besonders aufnahmefähi-ge äußere Hautpartien, wie die Schleimhaut der Augenliedinnenseite (Bindehaut) oder der Eichel sowie der Vagina (siehe "Konsum über die Vagina") verabreicht. Sehr verbreitet ist hingegen der Konsum über die Nasenschleimhaut (siehe "Kon-sum über die Nase").

 

Merkmale:

- Über die Haut können fettlösliche Substanzen in Form von Cremes oder Pflastern

  ins Blut aufgenommen werden. Aber auch niedermolekulare, nicht-fettlösliche Sub-

  stanzen können die Haut passieren.

 

 

Gebrauch:

- Selbst hergestellte Cremes mit fettlöslichen psychoaktiven Inhaltstoffen (z.B. Ex-

  trakte aus Nachtschattengewächsen) werden mehr oder weniger großflächig auf

  die Haut aufgetragen und Pflaster (z.B. mit Nicotin, Opiaten oder Opioiden) wer-

  den auf die Haut geklebt. Beide können ihre Wirkstoffe über einen sehr langen

  Zeitraum (evtl. noch am Folgetag) ins Blut abgeben!

- Flüssigkeiten wie z.B. LSD oder Alkohol können auch direkt über die Haut aufge-

  nommen werden. Diese Konsumform ist jedoch eher ungewöhnlich. Im Fall von

  z.B. LSD gibt es Konsumformen, bei denen das flüssige LSD ins Auge geträufelt

  wird oder die an ein Stück Pappe gebundene Flüssigkeit (Trip) unter das Augen-

  lied oder die Vorhaut geschoben wird. Der Wirkstoff wird dann über die sehr dünn-

  wandige und gut durchblutete Augenliedinnenseite (Bindehaut) bzw. Eichel auf-

  genommen. Auch für Alkohol gibt es eine sehr skurril anmutende Konsumform, bei

  der ein Schnapsglas mit Wodka in das Auge gehalten wird (Eyball-Shot) und so

  der Alkohol über die Bindehaut aufgenommen wird. Diese Konsumformen sind

  jedoch allesamt nicht zu empfehlen und im Fall des Alkohols im Auge sogar kom-

  plett bekloppt!

 

 

Wirkung:

- Über die Haut (Schleimhäute ausgenommen) ist die Anflutgeschwindigkeit sehr

  gering und die Wirkung vergleichsweise schwach, dafür aber sehr langanhaltend

  (je nachdem wie gut/schnell die Substanz die Haut passieren kann). Bei gleicher

  Dosierung besitzen nahezu alle anderen Konsumformen einen schnelleren Wir-

  kungseintritt und eine stärkere Wirkung.

 

 

Gefahren:

- Cremes und Pflaster bergen das Risiko einer sehr langen Wirksamkeit (Depotwir-

  kung)!

- Es können Hautirritationen oder Allergien auftreten.

- Grundsätzlich können alle rauscherzeugenden Substanzen (und auch viele, der

  evtl. enthaltenen nicht-rauscherzeugenden Beimischungen) auch alle Bereiche

  des Körpers potentiell schädigen, da sie über den Blutkreislauf zu allen Körperzel-

  len gelangen. Wie hoch die Dosis oder Konsumhäufigkeit hierfür sein muß, hängt

  neben den spezifischen Eigenschaften der jeweiligen Substanz auch von individu-

  ellen Faktoren (z.B. genetische Ausstattung und hieraus resultierende mehr oder

  weniger effizient arbeitende Schutzmechanismen oder Enzyme zum Abbau) sowie

  den grundsätzlichen Lebensgewohnheiten (z.B. Ernährung oder Streß) ab.

 

 

Safer Use:

- Cremes mit psychoaktiven Inhaltsstoffen sollten bei der ersten Verabreichung in

  einem sicheren Umfeld angewendet werden, um die Wirkintensität und vor allem

  auch die Wirkdauer bei einer bestimmten Dosis/Menge zu ermitteln. Vorsicht! Je

  großflächiger eine Creme aufgetragen wird, um so mehr Substanz tritt zeitgleich in

  die Blutbahn über.

- Niemals Substanzen im Badewasser lösen und sich dann dort hineinsetzten!

  Überdosierungen können hierbei u.U. zu spät wahrgenommen werden, was zu

  Vergiftungen oder auch Bewußtlosigkeit und Ertrinken führen kann. Aufgrund der

  starken Verdünnung sind für eine Wirkung größere, nur schwer dosierbare Men-

  gen der Substanz notwendig. Grundsätzlich kann man sich aber z.B. in einer Ba-

  dewanne voll mit Alkohol eine tödliche Alkoholvergiftung zuziehen!

- Im Notfall den europaweit gültigen Notruf (Nummer: 112) anrufen. Schildere am

  Telefon nur die Symptome und kläre den Rettungsdienst oder Notarzt vor Ort über

  die konsumierten Substanzen auf. Sie unterliegen der Schweigepflicht!

  Informationen zur Ersten Hilfe bei Drogennotfällen findest Du hier.

 

 

Letzte Änderungen: 19.06.2017

Haftungsausschluß:
Eve-rave.org möchte über die gängigsten und bekanntesten (Party-)Drogen aufklären und die damit verbundenen Risiken und Folgen aufzeigen, sowie Tips im Falle von Notsituationen geben. Der Inhalt dieser Seiten soll nicht zum Konsum von Drogen anleiten oder anregen!

Wenngleich die Informationen dieser Seiten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, so können Fehler jedoch nicht ausgeschlossen werden. Eve&rave Münster e.V. übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung dieser Informationen entstehen.

 

Artikel und Studien zu transdermalem Konsum

 

Unsere Facebook-Seite

Unsere DJ's

Zur Hintergrundberieselung den Player starten und die Homepage in einem zweiten Tab nochmals öffnen.